bauSICHERHEIT - Baubranche aktuell

Baustellen-Sicherheit

 

Industriekletterer Bonn | 18. August 2018

Training unter ­realitätsnahen Bedingungen macht Höhenarbeiten sicherer

Arbeitsschutz und spezialisierte ­Dienstleistungen für das sichere Arbeiten in der Höhe: Dafür stehen die »Industriekletterer Bonn« (IKB). Das Unternehmen, das seinen Sitz mittlerweile in Troisdorf nahe der ehemaligen Bundeshauptstadt hat, bietet klassische Dienstleistungen im Bereich Industrieklettern und Höhenarbeit und setzt darüber hinaus auf einen gut sortierten Fachhandel für ­Seiltechnik und ein modernes Schulungszentrum, das Trainings, Seminare und Ausbildungen anbietet.

Im Schulungszentrum der ­Industriekletterer Bonn geht es um eine möglichst realitätsnahe Simulation. Licht- und Soundeffekte sorgen dafür, dass die Teilnehmer sehr nah an der Realität trainieren können. © Ikb

Mit dem Umzug nach Troisdorf war eine Investition von rund 1 Mio. Euro verbunden. Das Ziel von Firmeninhaber und Geschäftsführer Toni Harbig: Ein einzigartiges Indoor-Outdoor-Schulungszentrum für Seiltechnik und Arbeitsschutz zu schaffen. Von der modernen Ausstattung profitieren sowohl die Teilnehmer, die über dem Bürobereich in Empfang genommen werden und dort den Schlüssel für eine eigene Umkleidekabine samt Spind bekommen. Auch die hauseigenen Dozenten freuen sich über zahlreiche Annehmlichkeiten für die moderne Erwachsenenbildung: In den Unterrichtsräumen stehen technische Features wie Media-Anlagen oder auch Flipchart bereit. Das »Drumherum« bietet moderne sanitäre Einrichtungen und eine gemütliche »Chill Out Lounge«, in der die Teilnehmer bei einem Kaffee ihre Erfahrungen austauschen können.

Innenbereich mit Tag-Nacht-Simulation
Die Schulungshalle ist sauber aufgeteilt und in auffälligen Farben gestaltet, die das Farbkonzept der Industriekletterer Bonn widerspiegeln. Eine Brennwert-Heizanlage macht die Halle ganzjährig beheizbar – kein Zittern und Frieren also für die Schulungsteilnehmer im Winter. Eine hochmoder­ne Hallen- und Plattformbeleuchtung mit LED er­möglicht laut Harbig eine perfekte Lichteinteilung, die von den Trainern mittels Tablet-PC angesteuert werden kann. Automatische Tag-Nacht-Simulation oder Arbeiten bei Notbeleuchtung sind möglich. Unterstützt werden die praktischen Ausbildungseinheiten von einer 8 000-W-Soundanlage. Je nach Schulungsthema wird der Hintergrund mit Baustellengeräuschen oder Einsatzstellenlärm ausgefüllt.

»Es ist wichtig, den Teilnehmern die Inhalte zu vermitteln, die später auch ihr tatsächliches Arbeitsfeld betreffen. Um das zu erreichen, bieten wir in unserem Schulungszentrum moderne Technik, die bei den Teilnehmern für eine ­größtmögliche Nähe zur Realität sorgt.
Toni Harbig, Geschäftsführer
Industriekletterer Bonn

Im vorderen Hallenteil können Höhenrettungsgruppen an der hauseigenen Seilbahnanlage Zugang, Rettung und Evakuierung von Personen aus Gondeln trainieren.

Flachdachrettung im Außenbereich
Der Outdoor-Bereich des Schulungszentrums bietet einen Gittermast mit Plattform, konzipiert für Mitarbeiter-Trainings in der Energie- und Netzbranche, einen Kanalschacht und ein begehbares Hallendach. Hier kann die Flachdachrettung ebenso ausgebildet werden wie der Umgang mit allen Arten von Anschlagpunkten, Sekuranten, Seilsysteme oder Kollektivschutz.
Herzstück ist eine riesige Stahlbauanlage, rund 70 m lang, mit zwei begehbaren Etagen, Brücke und Rohrmast. Das gesamte Innenleben wurde von IKB-Mitarbeitern geplant und entworfen, die mit viel Leidenschaft und Erfahrung laut Harbig alles darangesetzt haben, möglichst viel Realität auf die Übungsanlage zu bringen und das gesamte Spektrum für exponiert arbeitendes Personal widerzuspiegeln. Durch die Stützen der Stahlkonstruktion führt eine knapp 20 m lange Röhre – eine laut Toni Harbig einzig­artige Kanalsimulationsanlage: ­»Da­mit sind wir anderen Ausbildungsbetrieben meilenweit voraus.«

20 Meter
Herzstück des IKB-Outdoor-Bereichs ist eine riesige Stahlbauanlage, rund 70 m lang, mit zwei begehbaren Etagen, Brücke und Rohrmast. Durch die Stützen der Stahlkonstruktion führt eine knapp 20 m lange Röhre – eine laut Geschäftsführer Toni Harbig einzig­artige Kanalsimulationsanlage.

Rettungsszenarien können die Teilnehmer über 4 Kameras bei bester Sicht auf einer Videoüberwachungsanlage betrachten.
Die Kameras der HD-Videoanlage können auch Infrarot- oder Thermobilder anzeigen oder aufzeichnen.

Maximal erreichbare Realitätstreue
Die »Confined Space«-Trainingsanlage für Training auf engstem Raum über Einstiege in unterschied­lichen Durchmessern lässt sich während des Trainings teilweise mit Wasser fluten, künstlich vernebeln oder mit Flackerlicht bespielen. Szenarien wie beispielsweise eine Kanalrettung können alle anderen Teilnehmer über vier Kameras ohne Absturzgefahr am Mannloch und bei bester Sicht auf einer Videoüberwachungsanlage betrachten. Die Kameras der HD-Videoanlage können auch Infrarot- oder Thermobilder anzeigen oder aufzeichnen.
Ein Trainer moderiert die Rettungsübungen, erklärt oder gibt dabei Tipps. Viele weitere realistische Übungselemente wie die Simulation von undichten Flanschen oder Rohrleitungen bieten den Schulungsteilnehmern maximal erreichbare Realitätstreue.

 

Im modern ausgestatteten Seminarraum vermitteln Toni Harbig (unser Bild) und andere erfahrene Dozenten den theoretischen Teil.

Schulung durch erfahrene Mitarbeiter
Der Schulungskatalog bietet für viele Zielgruppen passende Lösungen – Trainings, Seminare und Ausbildungen. Neben klassischen Kursen wie Benutzung von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz (PSAgA) und zum Retten werden angepasste Seminare für Windkrafttechniker, Dacharbeiter oder Gerüstbauer angeboten. Toni Harbig: »Es ist wichtig, den Teilnehmern die Inhalte zu vermitteln, die später auch ihr tatsächliches Arbeitsfeld betreffen werden – auf die Basics kommt es an!«
Von Beginn an war es für ihn das Ziel jeder Ausbildung, dass Wissen von erfahrenen Anwendern aus der Praxis gelehrt wird. »Besonders Auszubildende zum Höhenarbeiter, Aufsichtsführende oder Höhenretter der Feuerwehr profitieren von unseren erfahrenen Dozenten«, sagt Harbig.

Jan Rieken


Das Unternehmen
Die Industriekletterer Bonn sind ein Fachbetrieb für Seiltechnik und Arbeitsschutz. Das Spektrum umfasst Dienstleistungen wie die industrielle Höhenarbeit mittels Seilzugangs- und Positionierungstechnik sowie als weitere Säulen einen Fachhandel für Seiltechnikprodukte, Arbeitsschutzconsulting, Schulungen, Prüfwerkstatt sowie die industrielle Höhenrettung. Aktuell ist eine Atemschutzwerkstatt mit Prüf- und Reparaturmöglichkeiten sowie einer Flaschenfüllstation hinzugekommen. Seit 2016 ist der Firmensitz in Troisdorf, verkehrstechnisch gut gelegen zwischen Köln und Bonn. Dort entstand ein Kompetenzzentrum auf 1 000 m².