bauSICHERHEIT - Baubranche aktuell

Persönlicher Schutz

 

Ism Heinrich Krämer | 18. August 2018

Sicherheitsschuhe nach dem Konzept des »Trail Running«

Nicht immer ist der Arbeitsplatz sauber geteert oder besteht aus einem glatten Industrieboden. Wer schon einmal auf einer Baustelle oder auf freiem Feld gearbeitet hat, weiß nur allzu gut, dass diese anspruchsvollen Umgebungen und Untergründe spezielle ­Anforderungen an die Ausrüstung und besonders an das Sicherheitsschuhwerk stellen. Mit »XTS Trail« bringt »Albatros« eine Sicherheitsschuhlinie auf den Markt, die sich auch den schwierigsten Herausforderungen und Terrains stellt.

Das Konzept des Trail Running überträgt »Albatros« mit den »XTS Trail«-Modellen in eine Sicherheitsschuhlinie. Das bedeutet Vorwärtskommen mit exzellenter Dämpfung und einem Grip, der sich an unterschiedlichste Bedingungen von Untergründen, wie Schmutz, Schlamm, Geröll, Regen oder auch Schnee anpasst. © ISM

Die Muskulatur wird durch unebene und teilweise weiche Untergründe deutlich mehr gefordert als beim Lauf auf glatten Böden oder Asphalt. Der Körper muss sich den wechselnden Bedingungen, was Schrittlänge und Auftritt betrifft, immer wieder neu anpassen. Die Unterschenkel- und Fußmuskulatur muss sich ständig stabilisieren und ausbalancieren. Bei jedem Schritt müssen sich die Füße neu auf das Terrain einstellen und auf Unebenheiten reagieren.
Aus dem Laufbereich kennt man diese Beanspruchung aus dem »Trail Running«. Unter Trail Running oder Trail-Lauf lassen sich alle Ausprägungen des Laufens abseits von Straßen oder asphaltierten Wegen zusammenfassen, vom Joggen im Park auf unebenen Flächen bis hin zu Ultraläufen in mehreren Etappen über die Alpen.
Das Konzept des Trail Running überträgt »Albatros« mit den »XTS Trail«-Modellen in eine Sicherheitsschuhlinie. Das bedeutet, so der Anbieter, ein Vorwärtskommen mit exzellenter Dämpfung und einem Grip, der sich an unterschiedliche Bedingungen von Untergründen, wie Schmutz, Schlamm, Geröll, Regen oder auch Schnee anpasst. Die »Im­pulseFoam«-Zwischensohle mit »Anti-Fatigue«-Technologie reagiere dabei zusätzlich auf jeden Schritt mit einem Energie-Impuls. Somit stehe »XTS Trail« für reaktive Dämpfung und hervorragenden Halt ohne Kompromisse an Tragekomfort und Flexibilität.

Traktion
Die speziell angeordneten Stollen des Sohlenprofils, der bis zu 300 °C hitzebeständigen Gummisohle »XTS Trail« unterstützen ­eine besondere Traktion auf weichen oder harten Untergründen, egal ob nass oder trocken. Darüber hinaus verhindern sie, dass sich Steine oder Dreck in den Kerben der Sohle festsetzen. Die Zehenbox ist zusätzlich durch eine Kappe aus Gummi vor Abrieb geschützt.
Wie Trail-Running-Laufschuhe weisen die »XTS Trail«-Sicherheitsschuhe einen niedrigeren Schwerpunkt auf, der einen direkteren Bodenkontakt gewährleistet. Die etwas breitere Sohlenkonstruktion unter der Ferse hilft zusätzlich, die Gefahr des Umknickens zu vermindern.

Schutzkappe aus Fiberglas
Für die Sicherheit konform den Schutzklassen S3 und S1P sorgen die hoch beanspruchbare, asymmetrische und geräumige Schutzkappe aus Fiberglas mit guter elektrischer und thermischer Isolationswirkung und der flexible, metallfreie »FAP«-Durchtrittschutz.
Das neue, atmungsaktive ­»Albatros comfit AIR«-Fußbett ist das i-Tüpfelchen der Serie und sorgt für ein Plus an Komfort im Sicherheitsschuh. Es verfügt über schockabsorbierende Erhöhungen im Fersen- und Ballenbereich sowie eine Längsgewölbeunterstützung. Damit wird die natürliche Haltung des Fußes im Schuh unterstützt und die Muskulatur beim Gehen stimuliert. Die rutschfeste Textiloberfläche ist geruchsresistent, feuchtigkeitsaufnehmend und waschbar bei 30 °C.
Der Schaft aus Glattleder mit abriebfesten Textilelementen soll die »Ultratrail«-Modelle, erhältlich als Sicherheitsstiefel und -halbschuh, zu einem perfekten Schuh für den Outdoor-Einsatz machen. Das Funktionsfutter des Sicherheitsstiefels »Ultratrail Olive CTX Mid« ist zusätzlich mit einer wasserabweisenden und atmungsaktiven »Coa Tex«-Membran ausgestattet.
Die outdoor-geprägte Linie darf auch in den Innenbereich. Die »ESD«-Ausstattung qualifiziert sie u. a. für den Einsatz in der Industrie, in der »ESD«-Schuhe unverzichtbar sind. Sie verhindern eine elektrostatische Auf- sowie Entladung, die sensible elektronische Bauteile schädigen oder zerstören könnte.
Mit seinem Design ist der S1P-Sicherheitsschuh »Skyrunner Low« im Industrie- oder Logistikeinsatz ein besonderer Hin­gucker. Die auf das strapazierfähige Textilgewebe nahtlos aufgebrachten »Fitframe«-Elemente unterstützen den Fuß, aber schränken ihn in seiner Flexibilität nicht ein. Durch den Verzicht auf Nähte, gerade in den hochbeanspruchten Knickstellen, wird der Schuh widerstandsfähig und soll so eine perfekte Passform erhalten.
Seit Markteinführung im März sind insgesamt sechs Modelle, zwei Knöchelstiefel und vier Halbschuhe, bei über 300 Fachhändlern erhältlich. Die Modelle »Ultratrail Black Low«, »Ultratrail Grey Low« und »Workout Low« werden ab Größe 36 angeboten. Das neue Passformkonzept mit zwei unterschiedlichen Leisten sorgt dafür, dass sich diese Linie erstmalig an Frauen und Männer gleichzeitig richtet.

Ähnliche Themen

ISM Heinrich Krämer | 7. Oktober 2017

Neue Zwischensohle für noch mehr Sicherheit